Solo show Galerie m Bochum

February 2nd – June 23rd

Galerie m
Schlossstrasse 1A
44795 Bochum

Raw Feels

Raw Feels at Galerie m Bochum is the first solo exhibition of the work of artist Lena von Goedeke, born in Duisburg in 1983 and today based in Berlin. The pieces on view
– silhouettes painstakingly cut out by hand; massive, almost floating landscapes of cement; fine-lined drawings covering an entire wall – must be seen in the original to be grasped.

The fine, dusty cement sand that has trickled away at the edges of the work,leaving behind a barren landscape, or the glitter and shine of reflector foil cut into
sculptural patterns…

 

more Galerie m

Abb.: Installation view “Zombies”

New gallery representation

February 2018

Galerie m

I am delighted to announce our new collaboration:

 

Galerie m

New catalogue faces

The monographic book faces will be published by Kerber Verlag in early June.

publisher preview

Double exhibition with Miriam Jonas

Karte_schwarz_fb

A CONSTANT STATE OF LEVITATION

 

Opening June 8th 19:00

 

Bernhard Knaus Fine Art
Niddastrasse 84
60329 Frankfurt

For her second show at Bernhard Knaus Fine Art Lena von Goedeke invited the Berlin based artist Miriam Jonas to set out on a search for the perfect state of levitation. A show about zero gravity over unexpected abysses and the uncanny lightness of being.

 

Bernhard Knaus Fine Art

Kunstverein Neukölln im Juni

Pk_15_08_SKINCRAWLER

The foot feels the foot when it feels the ground

 

Benjamin Greber, Tom Früchtl und Lena von Goedeke

 

OPening June 22nd 19:00

 

Kunstverein Neukölln
Mainzer Strasse 42
12053 Berlin

Kunstverein Neukölln

 

Schnittstelle. Museumsausstellung in Bonn

Schnittstelle. Cut Out trifft Schattenriss

 

Opening Juli 6th

 

Museum August Macke Haus
Hochstadenring 36
53119 Bonn

Das Museum August Macke Haus modifiziert mit Fertigstellung des Erweiterungsbaus sein Ausstellungskonzept: Ausgehend von einer weiterhin intensiven Beschäftigung mit dem Rheinischen Expressionismus werden nun auch Brückenschläge in die Gegenwartskunst möglich.

Zum Auftakt wird eine künstlerische Technik in den Mittelpunkt gerückt, die sich mit dem Künstler Ernst Moritz Engert (1892–1986) aus dem Kreis der Rheinischen Expressionisten verbindet. Ausgehend von Engerts Werk, das bespielhaft für die im Expressionismus praktizierte Auflösung gattungsspezifischer Hierarchien zwischen freier und angewandter Kunst steht, weitet sich der Blick auf den heutigen Scherenschnitt. Von miniaturhaft kleinen Exponaten bis zu Raum füllenden Installationen, vom strengen Schwarz-Weiß zur Farbe, von der Ästhetik des Ornaments bis zum politischen Statement reicht das Spektrum der vorgestellten Positionen, mit Gabriele Basch, Berlin; Felix Droese, Mönchengladbach; Marion Eichmann, Berlin; Ernst Moritz Engert, Anett Frontzek, Dortmund; Cornelia Genschow, Bonn; Tobias Gerber, Köln; Lena von Goedeke, Berlin; Katharina Hinsberg, Raketenstation Hombroich; Andreas Kocks, Königsdorf (Bayern); Hans Lankes, Regensburg; August Macke; Charlotte MacGowan-Griffin, Berlin; Martin Noël, Bonn; Zipora Rafaelov, Düsseldorf; Lotte Reiniger; Volker Saul, Köln; Annette Schröter, Leipzig; Heike Weber, Köln.

 

Museum August Macke Haus

The Arctic Circle Residency 2018

english